Main menu Info menu
Deutsch English

Adelstitel kaufen

Ein Adelstitel verhilft zu mehr Ansehen und Erfolg im Privatleben.

Informieren Sie sich ausgiebig bei unseren Partnern und entdecken Sie exklusive und traditionsreiche Adelsgeschlechter bei

Adelstitel kaufen bei adelstitel-kauf.eu 

Adelstitel kaufen – Machen Sie mehr aus Ihrem guten Namen

Im Titel steckt zunächst ein klangvoller Name mit historischem Bezug drin. Ob die Geschichte des Namens weit in das Mittelalter zurückreicht und im Zuge von historischen Ereignissen unter Kennern einen besonderen Klang besitzt, ist von ideellem Wert. Im Adelstitel selbst stecken Grafen und Gräfinnen, Freiherren und Freifrauen, Barone und Baronessen, Herzöge und Herzoginnen drin. Selbst Kaiser und Kaiserin, König und Königin, Ritter, Edle und Landgrafen komplettieren die zahlreichen, zur Auswahl stehenden Adelstitel. Begleitet wird der neuerworbene Namenszusatz ganz stilecht von einer Urkunde und dem Wappen der namensgebenden Familie. Es steht dem Titelkäufer frei, ein eigenes Wappen zu kreieren und fortan sein Briefpapier, seine Website und die unentbehrlichen Visitenkarten mit Adelstitel und Wappen zu krönen.

Statue eines Adeligen vor Schloss im Barock Stil

Statue eines Adeligen vor Schloss im Barock Stil

Die Vorzüge und das Potential eines Adelstitels

"Die Geburt hat mir niemals als Ersatz für mangelnde Tüchtigkeit gegolten." Otto Fürst von Bismarck (1815-1898)

Mit dem Kauf eines Titels und vor allem mit seiner Verwendung und Verbreitung als Namenszusatz heben sich die Träger von der profanen Welt ab. Sie zeigen einen Hang zu klassischen Werten wie Tradition, Besitz und Familie. Im Bewusstsein der Menschen spielen die Repräsentanten des Adels und insbesondere die des Hochadels eine wichtige Rolle mit Vorbildcharakter. Legendär ist nicht nur deren Disziplin. Es sind die familiären und gesellschaftlichen Rituale aber auch die ungeschriebenen Gesetz, zu denen sich der Adel bekennt. Für den Käufer eines Titels öffnet sich eine neue Welt. Gestalten kann er diese nach seinen individuellen Vorstellungen. Ein Bewunderer der Adelswelt wird sich schnell für deren spezielle Gepflogenheiten begeistern. Ist er in der Lage seinen Lebensstil zu verfeinern und dem adligen Vorbild anzupassen, profitiert er stark von seinem Adelstitel.

Ein wohlklingender Adelstitel bringt durchaus Vorteile im Geschäftsleben. Natürlich wird dieser Umstand von Titelträgern und -trägerinnen stets dementiert. Von Geburt an mit den Elementen von und zu ausgestattet, wachsen sie ganz selbstverständlich mit einem großen Namen auf. Oft genug bekommen sie den ernst gemeinten, allbekannten Hinweis „Adel verpflichtet oder noblesse oblige!“. Christine Gräfin von Brühl beschreibt in ihrem gleichnamigen Buch auf charmante und eindrucksvolle Art "Die Kunst, ein adliges Leben zu führen". Es ist bei den Trägern von Adelstiteln noch in der heutigen Zeit üblich, den Nachwuchs auf Schulen und Internaten mit langer Historie und von gutem Ruf ausbilden zu lassen. Zusammen mit den meist strengen Erziehungsprinzipien und Traditionen ergeben sich die hohen Ansprüche von selbst. Das ist in den Kreisen des globalen Personalmanagements wohlbekannt. Und so ist es beileibe kein Wunder, dass bei mehreren Bewerbern um eine Position bei gleicher Eignung der gute Name das Rennen macht. Ein Adelstitel liefert gratis ein Quäntchen Seriosität mit. Gutes Benehmen und ein gewisser Schliff beim Auftritt auf dem gesellschaftlichen Parkett und im Geschäftsleben zählen ebenfalls zu den still vorausgesetzten Boni. Allerdings bemerkte bereits vor langer Zeit ein unbekannter Autor: "Eine edle Abstammung ist keine Garantie für einen edlen Charakter."

Eine wahre Wundertüte an Möglichkeiten – Was ein Adelstitel alles vermag

Ganz beiläufig bringt der Namenszusatz im Alltagsleben eine Reihe von Annehmlichkeiten. Mal geht es um eine Tischreservierung im stark frequentierten Szenelokal, mal um einen Sitzplatz im Flugzeug oder um einen Termin bei einem begehrten Rechtsanwalt: Hier kann der Titel seine magische Wirkung voll entfalten. Auch ein Upgrade beim Check-In im Hotel oder der bevorzugte Zutritt zu den Lounges am Flughafen können die Mühen des alltäglichen Lebens nahezu vergessen machen. Ein gut geschulter Servicemitarbeiter kann durch einen wohlklingenden Namen durchaus inspiriert werden. Es ist wohl in erster Linie der menschlichen Neugier geschuldet, im Adel das ganz Besondere zu suchen. Selbst wenn es sich bei genauer Betrachtung seit 1919 lediglich um ein simples Element des Namens handelt, wecken Träger und Trägerin das echte Interesse der titellosen Mehrheit.

Kreieren Sie mit einem Adelstitel Ihren unverwechselbaren Stil

Wenn Sie einen Adelstitel kaufen, ergeben sich bei dessen aktivem Einsatz weitere, ganz individuelle Möglichkeiten. Lassen Sie sich bei der Wahl von Kleidung, Schuhwerk und Accessoires für Ihr Privatleben vom zeitlosen Stil des Landadels inspirieren. Halten Sie sich stets an den angemessenen Dresscode, der auch von den Regeln in Ihrem Unternehmen und dem jeweiligen Anlass stark beeinflusst wird. Unterstreichen Sie mit Ihrer Kleidung und Ihrem Auftreten den Anspruch Ihrer perfekt ausgestatteten Visitenkarte. Ganz im Trend liegt das Personalisieren von Kleidungsstücken. Vom feinen Hemd bis zum T-Shirt schmücken fein gestickte Initialen die Alltagsmode. Ihre Lieblingsstücke werden dadurch unverwechselbar und umgeben Sie mit einem Hauch von Tradition. Haben Sie auch an Ihr Türschild gedacht? Ob Sie Ihren neu erworbenen Namen mit allen ausgeschriebenen Elementen darauf führen oder die auf Initialen reduzierte Variante wählen, liegt ganz bei Ihnen. Und vergessen Sie Ihre zahlreichen Utensilien nicht: Stifte, Taschen, Geldbörsen, Schals, Krawatten und Tücher sind geeignete Kandidaten für das Personalisieren mit dem Adelstitel.

Rund um das Thema Adelstitel kaufen

Sie haben von jeher eine Leidenschaft für wohlklingende Namen? Sie bewundern die Vertreter des Adels, die seit Jahrhunderten in einem von Traditionen geprägten Universum leben? Sie schätzen die Werte und Pflichten, nach denen sich das Leben der adligen Familien gestaltet? Und vor allem möchten Sie selbst einen stolzen Namen tragen. Ein Adelstitel kann ihre berufliche Karriere unterstützen. Er unterstreicht Ihre Einzigartigkeit. Ein Titel ist Ausdruck Ihrer Ambitionen. Mit einem Adelstitel kaufen Sie ein ganz spezielles Lebensgefühl. Der Kauf eines Adelstitels ist ein legaler Akt, der grundsätzlich jedem offen steht. Möglich macht dies das Gesetz zur freien Wahl des Namens, das allerdings keine Gleichstellung mit dem echten Adel beinhaltet. Käuflich erwerben können Sie einen Adelstitel aus einem erloschenen Geschlecht. Dahinter verbergen sich Adelsgeschlechter, die aufgrund fehlender Nachkommen nicht mehr existieren. Ihr künftiger Titel ist ein patentrechtlich geschützter Markenname. Auf diese Weise ist die legale Verwendung abgesichert. Und zur künftigen Verwendung des Adelstitels gilt der Grundsatz: Bei der Unterzeichnung von offiziellen Verträgen und Dokumenten zeichnen Sie mit Ihrem bürgerlichen Namen. Durch die Einhaltung dieser eisernen Regel sichern Sie sich gegen den Vorwurf der Urkundenfälschung ab. Rechtliche Fakten liefert die Website www.lto.de/recht/hintergruende/namensrecht, die auf die Besonderheiten von Aristonymen im Sinne von Künstlernamen verweist.

Folgend sehen Sie eine Statistik als Diagramm zur aktuellen Verteilung und Gewichtung der einzelnen Adelsränge und Adelsnamen, sowie "von" Namen innerhalb Deutschlands. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Statistik Diagramm Adelstitel Namenszusätze Deutschland

"Die besten Fürsten sind nicht selten die, von denen am wenigsten geredet wird, sowohl im Guten als im Bösen." Adolph Freiherr von Knigge (1752-1796)

Mit Ihrem virtuellen Besuch bei www.adelstitel-kauf.eu kaufen Sie Ihren Titel zum fairen Preis, kostengünstig, unkompliziert und mit wenigen Klicks. Treffen Sie Ihre Auswahl in der Kategorie der Adelstitel und wählen Sie anschließend aus der Unterkategorie der jeweiligen Adelsgeschlechter Ihren namentlichen Favoriten aus. Im nächsten Schritt bestimmen Sie durch Ihre Auswahl, welchen Rang Sie bevorzugen. Es stehen zu Ihrer Verfügung Fürstin oder Fürst, Baron oder Baroness und weitere Ränge. Wenn Sie einen Adelstitel kaufen, erhalten Sie auf Wunsch das entsprechende Begleitpapier mit einem Wachssiegel und das Ganze kommt bereits gerahmt zu Ihnen nach Hause. Folgen Sie den einfachen Bestellanweisungen und achten Sie bis zum Ende des Prozesses auf die fehlerfreie Dateneingabe. Der Versand erfolgt umgehend nach Zahlungseingang.

Übrigens: Der Kauf eines Adelstitels ist eine wunderbare Geschenkidee. Damit überraschen Sie den Beschenkten unter Garantie! Sie durchlaufen einfach den eben beschriebenen Bestellvorgang und ergänzen das spezielle Nachrichtenfeld zur Bestellung mit dem Namen des Beschenkten. Mit diesem außergewöhnlichen Präsent machen Sie Ihre Herzensdame zur Baroness und Ihren Herzbuben schlagen Sie zum Ritter. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen und wählen Sie einen klangvollen Adelstitel. Ist Ihre First Lady mit einer romantischen Ader gesegnet, wird Sie mit Vorliebe den Titel einer edlen Baroness annehmen. Auch ein Heiratsantrag lässt sich wunderbar als geschenkter Adelstitel verpacken. Ordern Sie gleich für Zwei! Die Begleitpapiere mit Siegel für Sie und Ihren Partner oder Ihre Partnerin ergeben zusammen mit einem eleganten Blumengebinde ein wirklich zauberhaftes und einzigartiges Geschenk.

Wenn Sie einen Adelstitel kaufen, steht auch fortan Ihr bürgerlicher Name an erster Stelle auf Ihrer Visitenkarte und auf Ihrem Briefkopf. Der neuerworbene Titel ergänzt als zusätzliches Namenselement die Abbildung Ihrer Adressdaten. Der Adelstitel als zusätzliches Element wird jedoch kein rechtlicher Bestandteil des Namens. Das ist seit knapp einem Jahrhundert mit dem Inkrafttreten des Artikels 109 der Weimarer Verfassung in Deutschland ausgeschlossen.

Eine adelige Residenz in Dresden bei Nacht

Eine adelige Residenz in Dresden bei Nacht

Eine kleine Portion Adelswissen

Ganz nach Stand, Funktion und Einzugsbereich geht es im Kern um drei Adelskategorien. In der ersten Abteilung bewegen sich alle regierenden Häupter ergänzt von ehemals regierenden. Die zweite Abteilung gehört den Fürsten und Reichsgrafen, die einst eigene Territorien besaßen und zu Beginn des 19. Jahrhunderts per Gesetz größeren Besitztümern und Territorien zugeordnet wurden. Ihre Ebenbürtigkeit mit den Vertretern der ersten Abteilung blieb dabei unangetastet. Herzöge und Fürsten der dritten Abteilung beherrschten keine eigenen Territorien und unterstanden von jeher ihrem Landesherrn. Wer in die interessanten Verbindungen des Adels einen tieferen Einblick haben möchte, greift zum „Gotha“. Seit dem 18. Jahrhundert liefert das heute als "Gothaisches Genealogisches Handbuch" geführte Nachschlagewerk Daten zu den Fürstlichen Häusern.

Adel ist nicht gleich Adel. Uradel, Landadel, Stadtadel, Briefadel und Portieradel spielen in der Umgangssprache mitunter eine Rolle. Unter dem Begriff Portieradel verbirgt sich eine scherzhafte Umschreibung von äußerst weit verbreiteten Familiennamen. Der Portieradel hat mit einem Adelstitel nichts gemein. Landadel und Stadtadel liefern in ihren Begriffen die Auflösung mit: Es geht um ihren Herkunfts- oder Wohnort. Dabei sagen beide Bezeichnungen nichts über den eigentlichen Stand und den Besitz aus. Unter Uradel und Briefadel verbergen sich Adelsgeschlechter, die ihren hohen Stand auf den ritterlichen Ursprung im 11. bis 13. Jahrhundert beziehen. Wer seine Kommunikationsfähigkeiten in Sachen Adel checken möchte, findet unter www.knigge.de wertvolle Hinweise zum korrekten Umgang mit den Trägern und Trägerinnen von Adelstiteln und Namenszusätzen.

Möchten Sie den frisch erworbenen Adelstitel in Ihre Personaldokumente integrieren, dann können Sie den bei www.adelstitel-kauf.eu gewählten Titel neben dem bürgerlichen Namen aufführen. In der Meldescheinverordnung gibt es die Regelung, dass bei der Verwendung des Titels als Namenselement und bei dessen regelmäßiger Nutzung in bestimmten Bereichen des Lebens der Titel quasi dem bürgerlichen Namen gleichkommt. Einen rechtlichen Anspruch darauf gibt es jedoch nicht. Am ehesten lässt sich der Titel als Künstlername im Personalausweis etablieren. Dann kann der erforderliche Nachweis über die Nutzung in einem speziellen Lebensbereich leicht erbracht werden.

Zu einem wohlklingenden Adelstitel kommen Sie auf unterschiedlichen Wegen. Dazu gehören die Adoption durch einen Adligen und die Eheschließung mit einem Adligen. Beide Varianten sind in der Regel sehr kostenintensive Unterfangen. Das Feld der professionellen Adoptions- und Heiratsvermittler ist ein vermintes Areal. In Deutschland gilt im Falle von Heirat oder Adoption zum Zwecke der Weitergabe des Namens Sittenwidrigkeit, die wiederum illegal ist. Selbst auf dem direkten Wege unterliegen Adoption und Heirat der Prüfung durch ein Familiengericht.

Zu den prominentesten Gesichtern unter den adoptierten Adligen zählt Frédéric Prinz von Anhalt. Sein bürgerlicher Name lautet Hans-Robert Lichtenberg. Frédéric Prinz von Anhalt adoptiert mittlerweile selbst Erwachsene, die jeweils den Titel Prinz von Anhalt tragen. Ganz anders verlief die Adelsgeschichte von Kate Middleton. Die aus bürgerlichem Hause stammende Kate heiratete 2011 Prinz William von England. Sie trägt den von der Queen verliehenen Adelstitel Her Royal Highness the Duchess of Cambridge.

Es sind nur wenige Menschen, für die Heirat oder Adoption der Weg zum attraktiven Titel sind. Die Mehrheit wird sich eher einen Adelstitel kaufen. Zumal die attraktiven Preise und die registrierten Markennamen für den Erwerb eines Künstlernamens oder zur wirkungsvollen Ergänzung des bereits vorhandenen Namens sprechen und vollkommen legal möglich sind. Auf diese Weise haben auch Sie es in der Hand, Ihren guten Namen noch wohlklingender zu machen. Nutzen Sie das Ihnen zur Auswahl stehende Angebot, in dem Sie sich einen Adelstitel kaufen. Machen Sie einem lieben Menschen ein einzigartiges Geschenk oder gönnen Sie sich selbst einen zauberhaften Adelstitel mit hohem Nachhaltigkeitsfaktor. Mehr Wissen über den deutschen Adel erwerben Sie via www.adel-in-deutschland.de. Als gedrucktes Werk beeindruckt "Alles was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten" von Alexander von Schönburg.

Zurück