Main menu Info menu
Deutsch English

Der Unterschied zwischen dem Doktorgrad und dem Doktotitel

Doktorgrad oder Doktortitel

 
Sie sind verunsichert, weil Sie auf jeder Seite etwas anderes lesen und sich die Informationen oft widersprechen?
 
Wir sorgen für Aufklärung!
 
Auf Grund unserer jahrelangen Erfahrung bei der Vergabe von Ehrendoktoraten und Ehrenwürden wie beispielsweise dem Ehrendoktortitel (Dr. h.c.) haben wir die nötige Erfahrung und Kompetenz um Ihre Fragen anspruchsvoll und korrekt zu beantworten.
 
Der Unterschied zwischen dem Doktorgrad und dem Doktortitel, auch genannt Ehrendoktorat, Ehrenwürde, kirchlicher Doktortitel oder (kirchlicher) Ehrendoktortitel:
 
Einen Doktorgrad erreichen Sie einzig und allein durch ein langjähriges Studium, mit anschließender Promotion an einer promotionsberechtigten Hochschule.
 
Eine Zulassung zum Promotionsverfahren setzt i.d.R. einen Magister-, Master-, Diplom- oder Lizentiatsabschluss einer Hochschule voraus. Für die Fächer Zahnmedizin, Pharmazie, Medizin und Rechtswissenschaft sowie einige weitere Lehramtsstudiengänge wird das Studium mit dem Staatsexamen abgeschlossen. Das Staatsexamen gilt ebenfalls gleichermaßen als Zulassungsvoraussetzung für eine Promotion.
 
Mit der abgeschlossenen Promotion schaffen Sie dann die Voraussetzung für eine Habilitation (die höchstrangige Hochschulprüfung in Deutschland).
 
Sie sehen: wer bereits mitten im Leben steht, Familie oder einfach nicht die nötige Zeit für ein zeitintensives Studium hat, der wird es schwer haben zu promovieren (auch nicht mit einer Promotionsberatung) um letztendlich den Doktorgrad zu erhalten.
 
Hier kommt die kirchliche Ehrenwürde in's Spiel: der Ehrendoktortitel oder auch Doktor/Doctor h.c.
 
Der Ehrendoktortitel ist kein akademischer Grad, wie der zuvor beschriebene Doktorgrad. Wie Sie bereits gelesen haben, ist der Erhalt dieses Hochschulgrades nur in Verbindung mit einem Studium möglich. Aus diesem Grund ist der Ehrendoktortitel nicht mit einem Doktorgrad gleichzustellen oder zu verwechseln.
 
Das bedeutet für Sie, dass ein Ehrendoktortitel weltweit geführt werden darf.
 
Es müssen lediglich das Herkunftsland, die ausstellende Institution und das Fachgebiet mit angegeben werden.
 
Den Ehrendoktortitel kann jede Person erhalten, die ihn sich verdient.
 
So vergeben beispielsweise Universitäten den Ehrendoktortitel gern an Personen, die großzügige Spenden an die jeweiligen Fakultäten tätigen (hier werden Summen von mindestens 25.000€ veranschlagt) oder herausragende wissenschaftliche Leistungen für eine Universität erbringen.
 
Außer Universitäten haben U.S. Kirchen (wie unsere Kirche, das California Church and University Institute) das Recht Ehrendoktorate und Ehrentitel in diversen Fachgebieten zu vergeben.
 

Wir wünschen uns dafür nicht mehr von Ihnen, als eine kleine Spende, die den Erhalt unserer Kirche sichert und zu einem gewissen Teil weltweit in verschiedene Hilfsprojekte investiert wird. 

Zurück